Aktuell
Schwarzwaldverein e.V.
Aktuell
Mitglied werden

Verein vor Ort

Rettungspunkte

Wanderservice

swvstore

Wanderakademie


 

Wandern & MTB

Startseite Wandern Wege Naturschutz Heimatpflege Jugend Familie

Hauptvorstandssitzung im Sulzburg zum Führungswechsel

Mit dem wichtigen Thema der zukünftigen Führung des Schwarzwaldverein e.V. befasste sich am Samstag, 27. April der Hauptvorstand. Im Rahmen der Sitzung äußerte sich Präsident Dieterle auch zum Thema Windkraft und Nationalpark.

Georg Keller aus Rickenbach hat am 27. April in der Sitzung des Hauptvorstandes in Sulzburg seine Kandidatur zum Amt des Präsidenten des Schwarzwaldvereins erklärt. Der Hauptvorstand begrüßt die Kandidatur Kellers und wird eine Empfehlung zur Wahl an die Delegierten aussprechen, die im Juni zur Versammlung in Sulzburg zusammenkommen.

Georg Keller, zur Zeit einer von zwei Vizepräsidenten, möchte die Nachfolge Eugen Dieterles antreten, der nach 23 Jahren an der Spitze des Schwarzwaldvereins sein Amt zur Verfügung stellt. Einen Führungswechsel hatte der scheidende Präsident bereits im letzten Jahr bei der Delegiertenversammlung in Karlsruhe-Neureut angekündigt.

Georg Keller gehört dem Präsidium des Schwarzwaldvereins seit 1996 als Vizepräsident an. Bis zu seiner Pensionierung war er Bürgermeister in Rickenbach im Hotzenwald.  Besonderer Erfolg des 66-jährigen für den Schwarzwaldverein war die Organisationsleitung des 110. Deutschen Wandertages in Freiburg im Jahre 2010.

Eugen Dieterle aus Wolfach ist seit 1990 Präsident des Schwarzwaldvereins. In seine Amtszeit fallen unter anderem die einheitliche Neumarkierung des Wegenetzes im Schwarzwald und die Gründung der Heimat- und Wanderakademie Baden-Württemberg. Das besondere Engagement Dieterles gilt dem Erhalt der Kulturlandschaft Schwarzwald, was aktuell in der Positionierung des Vereins zum Ausbau der Windkraft und zur möglichen Einrichtung eines Nationalparks Nordschwarzwald seinen Ausdruck findet.

Für das Amt des Vizepräsidenten kandidiert im Juni Werner Hillmann, der Bezirksvorsitzende des Bezirks Kinzigtal aus Gutach. Er ist ein Eigengewächs des Schwarzwaldvereins und war erfolgreicher Vorsitzender der Ortsgruppe Gutach. Seit drei Jahren steht er dem Bezirk Kinzigtal vor und ist aktiver Sprecher der Gutacher Vereine. Der Hauptvorstand empfiehlt der Delegiertenversammlung die Wahl von Werner Hillmann.

Windkraftausbau mit Augenmaß
Im Rahmen der Hauptvorstandssitzung in Sulzburg sprachen sich Präsident Eugen Dieterle und Karl-Ludwig Gerecke (Hauptfachwart für Naturschutz) für einen Ausbau der Windkraft mit Augenmaß aus. Dieterle verwies auf die Position des Schwarzwaldvereins, der sich für ein Vorgehen der zwei Geschwindigkeiten ausgesprochen hat: Schnell in unproblematischen Lagen, mit Sorgfalt an landschaftlich wertvollen Standorten.
Lobende Worte fand die Leitung des Schwarzwaldvereins für das überlegte Vorgehen der Gemeinden, die sich nicht einem hastigen Investitionsdruck gebeugt hätten, sondern in Planungsgemeinschaften ihrer verantwortungs-vollen Aufgabe mit Sorgfalt und Augenmaß nachkommen.
„Unsere Landschaft ist unersetzliches Gut für unsere Gäste und die Menschen, die hier leben. Dies gilt es mit der Nutzung erneuerbarer Energien in Einklang zu bringen“, meinte Eugen Dieterle in Sulzburg.

Mitsprache beim Nationalpark
Erneut forderte der Schwarzwaldverein eine Mitsprache in den entscheidenden Gremien eines künftigen Nationalparkes. „Wenn der Nationalpark kommt, bringen wir als Schwarzwaldverein jahrzehntelange Vorleistungen für Naturschutz und Wandertourismus ein. Das muss honoriert werden“ meinte Dieterle in Sulzburg.
Der Schwarzwaldverein möchte den künftigen Nationalpark eingebettet sehen in ein umfassendes Förderkonzept für die gesamte Region Nordschwarzwald. Die Peripherie müsse unter dem Aspekt der Tourismusförderung, Besucherlenkung und Verkehrsinfrastruktur mit eingebunden werden, unterstrich der Präsident des Schwarzwaldvereins vor den Mitgliedern des Hauptvorstandes.
Seine Anliegen hatte der Verein Anfang April in einem persönlichen Gespräch mit Minister Bonde in die Diskussion um einen Nationalpark eingebracht. Der Minister hatte zugesagt, die Vorschläge des Schwarzwaldvereins in die Planungen einfließen zu lassen.

Mehr Info: Pressemitteilung vom 29.04.2013 als  Acrobat PDF Download

 zurück