Aktuell
Schwarzwaldverein e.V.
Aktuell
Mitglied werden

Verein vor Ort

Rettungspunkte

Wanderservice

swvstore

Wanderakademie


 

Wandern & MTB

Startseite Wandern Wege Naturschutz Heimatpflege Jugend Familie

Wegearbeit - Kreativ und nachhaltig

Schwarzwaldverein Waldshut-Tiengen belegt den dritten Platz beim Wettbewerb „Gesichter der Wegearbeit“ Der ehemalige Bundesumweltminister Professor Dr. Klaus Töpfer hat die drei Sieger des Wettbewerbs „Gesichter der Wegearbeit“ ausgezeichnet. Ausgeschrieben hatte den Wettbewerb der Deutsche Wanderverband. Die Preisverleihung fand am 8. September im Rahmen der Messe TourNatur 2013 in Düsseldorf statt.

Töpfer überreichte stellvertretend für den Schwarzwaldverein Waldshut-Tiengen den Wegewarten Hermann Schramm, Susanne und Alexander Büche sowie Herbert Dittrich und Kurt Neugard einen Scheck in Höhe von 1.000 Euro. Das Team betreut 240 Kilometer Wanderwege und begeistert auch jüngere Menschen für die Wegearbeit. So bauten die Ehrenamtlichen zusammen mit Schülern der Kooperationsklasse der Hauptschule Gurtweil eine marode Brücke wieder auf und sorgten auf dieses Weise für die gefahrlose Begehbarkeit des entsprechenden Weges.

Den ersten Platz, der mit 3.000 Euro dotiert war, belegten Birte Eilers, Anke Heidemann und Uwe Kühn vom Sauerländischen Gebirgsverein (SGV). Über den zweiten Platz und 2.000 € Preisgeld kann sich Verena Heer vom Hessisch-Waldeckischen Gebirgs- und Heimatverein freuen.

Kriterien für Platzierung im Wettbewerb waren die Originalität der Beiträge, ihr Vorbildcharakter für andere Vereine und ihr Wert im Hinblick auf die Nachhaltigkeit der Arbeit. Jurymitglied Wilfried Schmidt: „Ganz oben stand natürlich der besondere ehrenamtliche Einsatz.“ Diese besondere Leistung haben Schmidt zufolge eigentlich sämtliche Wettbewerbsbeiträge gezeigt. Und zumindest die Vertreterinnen und Vertreter der zehn für die Endrunde nominierten Beiträge wurden auf der Bühne der TourNatur in Düsseldorf denn auch mit einer Urkunde geehrt.

Der ehemalige Bundesminister Töpfer betonte in Düsseldorf den Wert der ehrenamtlichen Arbeit. „Das ehrenamtliche Engagement der vielen tausend in den Deutschen Wandervereinen engagierten Menschen verhindert nicht nur, dass sich Menschen verlaufen, es ist auch ein unverzichtbarer Bestandteil für den Naturschutz und Fundament des wachsenden Wandertourismus“, so Töpfer, der auch Schirmherr der Kampagne „Zeichen setzen – 130 Jahre engagiert für Wanderwege“ des Deutschen Wanderverbandes (DWV) ist.

Quelle: Deutscher Wanderverband

Mehr Info:
Die Kampagne "Zeichen setzen - 130 Jahre engagiert für Wanderwege" des Deutschen Wanderverbandes im Internet weiter

 zurück